Die Avira Antivir Rescue System USB-"Rettungs-Disk"

Marco Kratzenberg

Ein Linux-Betriebssystem kann man mit ein paar Tricks so einstellen, dass es sogar von Speicherkarten oder einem USB-Stick bootet. Da es sich beim Antivir Rescue System Download ja technisch gesehen um eine Linux-Live-Disk handelt, kann man dieses Rettungssystem auch dazu bringen, von einem USB-Stick zu starten. Das ist vor allem dann von Nutzen, wenn am befallenen Computer gar kein CD-Laufwerk vorhanden ist – wie etwa an vielen Netbooks.

Das Avira Rettungssystem gibt es ja in zwei Ausführungen. Zum einen als ausführbare Programmdatei, welche die Linux Partition gleich mit einem CD-Brennprogramm zusammenpackt. Aber dann gibt es auch noch Eine ISO-Datei, welche nur die bootbare Linux Partition enthält und so jedem Anwender die Möglichkeit gibt, sich seine Rettungs-CD selbst zu brennen.

Das Avira Antivir Rescue System USB-Linux erstellen

Alles was wir jetzt brauchen, ist die eben erwähnte Rettungsdisk in der Ausführung als CD-Abbild. Man kann das Avira Antivir Rescue System bei Avira selbst downloaden. Diese ISO-datei benötigt man dann, um zusammen mit dem Tool Unetbootin eine bootbare Linux Live-Installation auf einem beliebigen Speichermedium abzulegen.

Avira Rescue System USB Unetbootin | winload.de

Dieses kleine Tool erstellt einen bootfähigen Avira Antivir Rescue System USB-Stick

Zuerst müssen Sie einen geeigneten USB-Stick besorgen und ihn formatieren. Es werden rund 270 MB Platz benötigt.

Speichern Sie die ISO-Datei der Rettungsdisk und Unetbootin zusammen auf der Festplatte und starten Sie Unetbootin. Da wir ein ganz bestimmtes Abbild auf den USB-Stick bringen wollen, können wir den gesamten oberen Bereich des Programms ignorieren und klicken stattdessen unten “Abbild” an. Daneben können wir nun die ISO-Datei auswählen, welche wir uns bei Avira besorgt haben.

Darunter lassen wir die Auswahl auf USB-Laufwerk und müssen nur noch rechts daneben angeben, welchen Laufwerksbuchstaben der USB-Stick hat. Nun wird mit dem Button “OK” der Vorgang gestartet.

Avira Rescue System USB-Installation | winload.de

Das Avira Antivir Rescue System auf einen USB-Stick zu transferieren ist spielend einfach

Nach einigen Minuten ist das Programm fertig und will neu starten. Das ist aber nicht nötig, weil wir ja eine Linux-Partition auf einem Wechsellaufwerk erstellt und keinerlei Änderungen an unserer Festplatte vorgenommen haben.

Den Avira Antivir Rescue System USB-Stick einsetzen

Die Benutzung der Rettungs-Disk auf einem USB-Stick funktioniert genauso, wie das Booten von einer CD. Das bedeutet, dass zuallererst der Computer so konfiguriert werden muss, dass er überhaupt von einem USB-Stick bootet.

Rechner neuerer Bauart haben einen eingebauten Bootmanager, der direkt beim Hochfahren aufgerufen werden kann. Welche Taste dafür genutzt werden muss, steht üblicherweise in den Texten, die direkt beim Booten zu sehen sind. Daraufhin öffnet sich ein Auswahlfensterchen, in dem wir mit den Cursortasten angeben können, von welchem angeschlossenen Laufwerk wir booten wollen. In diesem denkbar einfachen Fall wählen wir den USB-Stick aus.

Verfügt der PC über keinen Bootmanager, so müssen wir direkt beim Starten in die Hardwareeinstellungen wechseln. Meist funktioniert das, indem man sofort nach dem Anschalten die “Entfernen-Taste” des PC drückt. In dem folgenden, sehr umfangreichen Konfigurationsprogramm muss die Bootreihenfolge so geändert werden, dass das USB-Laufwerk die erste Wahl ist. Nur so können wir vom USB-Stick starten und die Festplatte umgehen. Wir müssen diese Einstellung speichern und neu starten. Jetzt sollte der Rechner das Avira Antivir Rescue System vom USB-Stick booten und dort müssen wir nur noch den Scan starten und können die Reparatur in der Regel sich selbst überlassen.

 

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE